„Das Solo lag bei Roland Greutter in besten, feinfühligen Händen (...) Greutter als Paganini (...)
Solist Roland Greutter spielte das Stück mit wunderbar organischem Ton und ohne jegliche Effekthascherei (...)“

— dies sind nur kurze Auszüge aus dem überwältigenden Presseecho, das Roland Greutter und seinen Auftritten als Solist, musikalischem Leiter, als Pädagoge sowie Erstem Konzertmeister des NDR-Sinfonieorchesters gilt. Seine musikalischen Partner und die Einladungen zu den großen Festivals in der ganzen Welt unterstreichen die überragende Wertschätzung, die ihm als Musiker entgegengebracht wird.


Roland Greutter, Erster Konzertmeister des NDR-Sinfonieorchesters, wurde 1957 im österreichischen Linz geboren und studierte bereits während seiner Schulzeit bei Sandor Vegh am Salzburger Mozarteum. Danach setzte er sein Studium an der New Yorker Juilliard School bei Ivan Galamian sowie an der Indiana University in Bloomington bei Joseph Gingold fort. Zu seinen zahlreichen Wettbewerbserfolgen gehören der Mozartpreis des Mozarteums, der Artist International Competion New York sowie der Wieniawski-Wettbewerb der Juilliard-School, die er gewinnen konnte.
Roland Greutter ist ein gefragter Solist in Europa, Amerika und Asien. Wichtige Erfolge feierte er bei Soloabenden und als Solist mit führenden Orchestern unter Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Herbert Blomstedt, Myung-Whun Chung, Krzystof Penderecki, Sandor Vegh und Günter Wand. Diese Konzerte führten ihn in musikalische Metropolen wie die Carnegie Hall New York, zum Festival delle Nazioni in Italien, die Bunka Kaikan Tokyo, das Teatro Colon Buenos Aires, das große Festspielhaus Salzburg, in die Berliner Philharmonie, zum Schleswig-Holstein Musik Festival sowie in die Hamburger Musikhalle.

Roland Greuter ist gern gesehener Gast bei den renommiertesten Festivals wie dem Marlboro Music Festival und dem Schleswig Holstein Musik Festival, wo die Zusammenarbeit mit Rudolf Serkin, Leonard Bernstein und Lorin Maazel besonders hervorzuheben ist. Seine Kammermusik-Partner sind u.a. Me Jin Moon und Christoph Eschenbach.
Der Geiger machte zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen. CDs von ihm sind bei RCA Victor und in der NDR-Klassik Edition erschienen.
Sein ungewöhnlich breites Repertoire spannt sich vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik. So spielte er unter anderem die Uraufführung des ihm gewidmeten Leyendecker Violinkonzertes, sowie die Violinkonzerte von Helmut Eder und Peter Ruzicka.
In jüngster Zeit übernimmt Greutter, wie zuletzt bei der Sinfonietta Cracovia und dem Schleswig Holstein Festival Orchester den Solistenpart und die musikalische Leitung