Die Mezzosopranistin Judith Thielsen wurde 1988 in Norddeutschland geboren.Ihre musikalische Ausbildung begann sie im Alter von drei Jahren mit Geigenunterricht. Ersten Gesangsunterricht erhielt sie mit achtzehn Jahren. Im Herbst 2008 begann sie ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, zunächst in der Klasse von Frau Prof. Turid Karlsen und später bei Prof. Geert Smits. Im Sommer schloss sie erfolgreich ihren Bachelor of Arts ab und studiert nun im Masterstudiengang Oper an der HfMT Hamburg.

Erste Bühnenerfahrung sammelte sie in der Koproduktion „gehengehengehen- kein Theater nach Thomas Bernhard“ von der Opera Silens mit der Theaterakademie Hamburg. Mit dieser Produktion war sie im Jungen Forum Musik und Theater Hamburg und im Gasteig in München zu sehen.Im
Februar 2011 war sie mit Benjamin Britten's „ The Rape pf Lucretia“ , einer Koproduktion der HfMT Hamburg und der Hamburgischen Staatsoper, in der Opera Stabile zu sehen und im Dezember 2012 sang sie in Menottis „Amahl and the Night Visitors“ die Rolle der Mutter in Hamburg.

Judith Thielsen widmet sich intensiv dem Liedschaffen. Ihr breites Lied- und Konzertrepertoire wurde unter anderem bei Meisterkursen mit Norman Shetler, Margreet Honig und Robert Holl vervollständigt.
Ihre rege Konzerttätigkeit als Konzert- und Liedsängerin führt Judith Thielsen durch ganz Deutschland. Sie gastierte u.a im Kieler Schloss, in der Liederhalle Stuttgart, in der Laeiszhalle in Hamburg, im Gasteig in München und beim Festival „Voices“.So sang sie 2010 „ Lieder aus des Knaben Wunderhorn“ von Gustav Mahler in Hamburg mit dem Orchester der Hochschule für Musik und Theater unter der Leitung von Simone Young. 2011 erhielt Judith Thielsen den Masefield – Studienpreis der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.und war mehrfache Preisträgerin beim 18. Internationalen Johannes-Brahms Wettbewerb in Pörtschach. Des Weiteren ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes e.V. .Im Frühjahr 2013 wird Judith Thielsen ihr Debüt an der Kieler Oper geben und wird außerdem Teil verschiedener Festivals, u.a. Appen Classic Festival, sein.