Benelux-Tournee 2003

Dank der finanziellen Unterstützung des Goethe Instituts Inter Nationes und der Nicolaus H. Schilling-Stiftung, konnte das Orchester im Oktober 2003 auf eine Benelux-Tournee gehen, während der es fünf Konzerten gab. Die Konzerte fanden unter der Leitung von Stefan Geiger in der Zeit vom 16.-20. Oktober 2003 in Tongeren (Belgien), Halle (Belgien), Namur (Belgien), Den Haag (Niederlande) und Lüttich (Belgien) statt.
Auf dem Programm standen folgende Werke:

Johann Sebastian Bach: Violinkonzert a-moll, BWV 1041, Solistin: Hannah Zimmer
Edward Elgar: Serenade in e-moll, op.20
Arvo Pärt: Cantus in memoriam Benjamin Britten
(Für Streichorchester und Glocke)
Nino Rota: Concerto per Archi (Version 1980)


Mit diesem sehr abwechslungsreichen Programm bekommen die Musiker, die sich aus hochbegabten Instrumentalisten zwischen 14 und 25 Jahren aus Bremen und „umzu“ zusammen setzen, die Möglichkeit, sowohl „alte“ Komponisten wie Johann Sebastian Bach, als auch zeitgenössischen Komponisten kennenzulernen und sich mit diesen auseinanderzusetzen. Im Gegensatz zu den Projekten der letzten Jahre besteht der Klangkörper während dieser Arbeitsphase aus einem reinen Streichorchester, welches mit 32 Musikern eine für das Landesjugendorchester Bremen sehr kleine Besetzung darstellt, die den Instrumentalisten jedoch andere interessante, vom sinfonischen Orchesterbetrieb abweichende, Aspekte der Orchesterarbeit aufzeigt.



Unsere Stationen

In nur sechs Tagen reiste das LJO Bremen in fünf verschiedene Städte in Belgien und den Niederlande, wo wir viele verschiedene Menschen in den unterschiedlichen Landesteilen Belgiens kennen lernen dürften. Nach dem Auftaktkonzert in Tongeren, reisten wir nach Halle und Namur, um dann in Den Haag die Niederlande zu besuchen. Das Abschlusskonzert spielte das LJO Bremen in Lüttich, so dass wir die Tournee in Belgien wieder beendeten.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken